Freilandüberwachungssysteme

Freilandüberwachungssysteme bieten ein extrem günstiges Preis-Leistungsverhältnis durch moderne, digitale Auswerttechnik. Vorhandene Maschendraht- und Gitterzäune können nachgerüstet werden. Zusätzliche Verlegung von Stromversorgungskabeln ist nicht erforderlich.  Wird ein Maschendraht- oder Gitterzaun beklettert oder aufgeschnitten, verändern die Bewegungen des Zaunes das kapazitive Feld innerhalb des digitalen Sensorenkabels. Der Angriffsort wird durch die Pulsmessung und Laufzeitauswertung bis auf 3m genau lokalisiert und grafisch dargestellt.

Die Sicherungsaufgabe der zu überwachenden Streckenabschnittewird durch ein Infrarotsystem (IR-System) realisiert.
Unsichtbares Infrarotlicht wird dabei von einem IRSender über eine möglichst große Distanz zu einem
IR-Empfangssystem gesandt und ausgewertet.
Unterbrechungen, Ab- oder Umlenkungen des Lichtstrahles führen zur Auslösung eines Alarmsignals.
Spezielle Sensorik schützt die Geräte vor Sabotage.

Freilandsicherungssysteme

Freilandsicherungssysteme dienen sowohl dem Objektschutz als auch dem Personenschutz in industriellen und privaten Bereichen. Bereits beim Betreten der geschützten Bereiche werden unbefugte Personen sicher erkannt, sodass Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können bevor die Personen Zugang zu den gesicherten Objekten finden. Der Einsatz modernster Funktechnologie in Verbindung mit bidirektionaler Funkdatenübertragung verringert dabei nicht nur die Installationskosten, sonder bietet ein Maß an höchster Sicherheit.